Partner

Auf dem Forschungscampus der Zukunft

DESY leistet mit seinen Photonenquellen seit 1964 Pionierarbeit. Die Beschleuniger und Lichtquellen werden seither stetig weiterentwicklelt und erneuert. Dadurch bietet der Campus in Hamburg-Bahrenfeld heute vielfältige Experimentier­möglichkeiten, die herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt anziehen.

DESY schafft in Hamburg ein Modell für den Forschungscampus der Zukunft, in dem Spitzenforschung mit hochmodernen Großforschungsanlagen, Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses und Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft eng verzahnt umgesetzt werden. Schon heute sorgen DESY, Teile der Universität Hamburg und weitere Spitzeninstitute der Wissenschaft für internationale Strahlkraft. Weitere naturwissenschaftliche Bereiche der Universität Hamburg und der Innovationspark Altona werden zusätzliche Dynamik bringen. 

DESY-Campus Hamburg-Bahrenfeld
Der DESY-Campus in Hamburg-Bahrenfeld. Bild: DESY, Reimo Schaaf

Starke Partnerschaften

2007 wurde das CFEL (Center for Free-Electron Laser Science) als Gemeinschaftseinrichtung von DESY, der Max-Planck-Gesellschaft und der Universität Hamburg gegründet. Die CFEL-Expertinnen und Experten untersuchen die rasanten Prozesse im Nanokosmos mit verschiedenen Forschungswerkzeugen: Manche Gruppen nutzen die kurzen Röntgenblitze von DESYs Freie-Elektronen-Laser FLASH oder des europäischen Röntgenlasers European XFEL. Andere Teams arbeiten mit optischen Lasern oder forschen mit Elektronenstrahlen oder Rastertunnelmikroskopen. https://www.cfel.de/

 

Ziel des CDCS (Center for Data and Computing in Natural Sciences) ist es, die Forschung im Bereich der Digitalisierung in der entstehenden Science City Hamburg Bahrenfeld zu stärken. Dafür arbeiten Forscherinnen und Forscher von DESY, der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und der Universität Hamburg in diesem interdisziplinären Zentrum zusammen. https://www.cdcs.uni-hamburg.de/zentrum.html

 

Das CSSB (Centre for Structural Systems Biology) ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung auf dem DESY-Campus. Koordiniert wird sie vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung; DESY und EMBL sind maßgeblich daran beteiligt, außerdem Partner verschiedener Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Ihr gemeinsames Ziel: den Angriffen von Krankheitserregern atomgenau auf die Spur zu kommen. https://www.cssb-hamburg.de/

 

Im CXNS (Centre for X-ray and Nano Science) arbeiten mit dem Helmholtz-Zentrum Hereon, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der TU Hamburg und DESY vier starke Forschungspartner zusammen. Sie bieten ausgezeichnete Möglichkeiten zur Präparation von Proben für die DESY-Röntgenlichtquellen. Darüber hinaus können Forschende komplementäre Untersuchungsmethoden nutzen, um das Forschungspotenzial auf dem Campus optimal auszuschöpfen. https://photon-science.desy.de/research/research_teams/x_ray_physics_and_nanoscience/index_eng.html

 

EMBL (European Molecular Biology Laboratory) unterhält bei DESY in Hamburg eine Außenstelle, die eine eigens errichtete, integrierte Forschungsanlage für Strukturbiologie betreibt. An drei hochmodernen Messstationen können Forschende die außergewöhnlichen Eigenschaften der Röntgenstrahlung von PETRA III für neuartige Anwendungen in den Lebenswissenschaften nutzen. Hier lassen sich sämtliche Schritte von der Hochdurchsatz-Proteinkristallisation über die Probenaufbereitung bis zur Datenverarbeitung unter einem Dach durchführen – was die Erforschung von Molekülen, die über Krankheit oder Gesundheit des Menschen entscheiden, deutlich beschleunigt. https://www.embl.org/sites/hamburg/

 

Das Helmholtz-Zentrum Hereon (ehemals Helmholtz-Zentrum Geesthacht) betreibt eine Außenstelle für Materialforschung bei DESY. Diese ist auf die ingenieurwissenschaftliche Materialforschung ausgerichtet und besteht aus zwei Messstationen an der Röntgenstrahlungsquelle PETRA III.  Mehr erfahren

 

Das Institut erforscht dynamische Phänomene in Materie auf den elementaren Zeitskalen atomarer und elektronischer Bewegungen. Die Forschenden nutzen die Hochleistungsstrahlungsquellen bei DESY, um die Struktur und die Eigenschaften der Materie im Bereich atomarer Längenskalen und ultrakurzer Zeitskalen im Femto- und Attosekundenbereich zu untersuchen. https://www.mpg.de/7067551/struktur-und-dynamik-der-materie

DESY pflegt besonders enge Verbindungen zur Universität Hamburg. Auf dem DESY-Campus in Hamburg-Bahrenfeld befinden sich gleich mehrere Institute der Universität, die mit DESY zusammenarbeiten. Die Spanne der Forschungsarbeiten reicht von experimenteller und theoretischer Teilchenphysik über Beschleuniger-, Laser- und Röntgenphysik bis hin zu optischen Quantentechnologien. https://www.uni-hamburg.de/

Das Innovationszentrum „Start-up Labs Bahrenfeld“ auf dem Forschungscampus in Hamburg-Bahrenfeld ist ein Gemeinschaftsprojekt von DESY, der Universität Hamburg und der Freien und Hansestadt Hamburg. Im Hightech-Umfeld von DESY und mehreren Instituten der Universität Hamburg bietet das von der Stadt Hamburg finanzierte Gründerzentrum Büros und Laborflächen für Existenzgründerinnen und -gründer, Start-ups und etablierte Firmen aus den Forschungsfeldern des Campus. https://slb.hamburg/

Kontakt zu DESY Photon Science
Kontakt

PETRA IV-Projektbüro

Wünschen Sie Informationen zum Projekt PETRA IV oder möchten Sie mehr erfahren über die wissenschaftlichen Fakten zu PETRA IV? Kontaktieren Sie uns gerne.

Weitere Forschungsthemen